Artikel mit dem Tag "Wenn aus Fremden Nachbarn werden"



19. Mai 2020
Jeden Tag kochen derzeit 28 Muslime aus Hamborn eine warme Mahlzeit für täglich rund 30 Hilfsbedürftige am Petershof in Duisburg-Marxloh. Sie tun das, weil sie gerade jetzt im Fastenmonat Ramadan einen aktiven Beitrag zur nachbarschaftlichen Hilfe für die Schwächsten in Zeiten von Corona leisten wollen.

26. März 2020
In der Krise rücken Menschen näher zusammen. Auch jene, die bislang vielleicht wenig Berührungspunkte miteinander hatten. Ein schönes Beispiel für dieses Phänomen des Zusammenrückens in Zeiten von Corona, wenn auch ohne körperlichen Kontakt, ist das aktuell zeitgleiche Beten von Christen und Muslimen am Abend in ganz Duisburg.

10. März 2020
Eine ungewöhnliche Predigt erlebten Gottesdienstbesucher am vergangenen Wochenende 7./8. März in den katholischen Kirchen St. Judas Thaddäus, St. Dionysius und St. Franziskus im Duisburger Süden. Denn es sprach Schwester Mariotte Hillebrand, Pastoralreferentin der Pfarrei St. Johann aus Hamborn. Ihr Thema: Hoffnungsorte und ihre Menschen im Duisburger Norden.

20. Januar 2020
Zum gestrigen Welttag der Migranten hat die katholische Stadtkirche Duisburg offiziell den Auftakt ihres diesjährigen Aktionsjahrs „Ich – DU – Wir: Wenn aus Fremden Nachbarn werden“ verkündet. In den katholischen Kirchen Duisburgs lag hierzu ein Aufruf von Stadtdechant Roland Winkelmann und dem Duisburger Katholikenratsvorsitzenden Daniel Wörmann aus. Der Aufruf wurde teilweise während der Gottesdienste an Stelle der sonntäglichen Predigt verlesen.

20. Januar 2020
Gemeinsam wollen sie die Verantwortung für unsere Welt und eine starke Duisburger Stadtgesellschaft vorantreiben: Das ist u.a. das Ziel der Initiative "Frauen aller Länder laden ein". Ihr erster Themenabend 2020 steht am Freitag, 31. Januar unter dem Motto: „Noahs Geschichte – ein Beispiel der Ignoranz der Menschen – auch unsere Geschichte?“